?

Log in

No account? Create an account
If you browse the liberal english-speaking web you inevitably stumble upon the concept of privilege and the discussion associated with it. I felt uneasy about these discussions for a long time. Here's why.


a lot more...Collapse )
Gerade sitze ich am Computer und tippe vorsichtig mit spitzen Fingern. Mein Nagellack muss trocknen. Das ist eine gute Gelegenheit, mich über meine neue Leidenschaft auszulassen.

Als ich vor etwas über einem halben Jahr von meiner Reise zurückgekehrt war, besass ich genau einen Nagellack - einen bordeauxroten, mit dem ich jeweils im Sommer meine Zehennägel lackierte. Mittlerweile besitze ich gegen 20 Nagellacke, darunter zwei von Chanel und einen von Dior. Wie ist das möglich?

Blenden wir zurück Ende Juli 2011.


Ein bisschen FreudeCollapse )
Was heute vor 10 Jahren passiert ist, muss ich  kaum in Erinnerung rufen. Der 11. September 2001 (mittlerweile wissen auch die Zeitungen wieder, dass es der 11. und nicht der 9. September war) war der Beginn einer Reihe dramatischer Ereignisse, die uns im Herbst 2001 in Atem gehalten haben, insbesondere auch hier in der Schweiz.

Ich habe den heutigen Jahrestag als Anlass genommen, meine Geschichte dieses verrückten Herbstes aufzuschreiben. Da es auch um die Geschichte einer turbulenten Reise geht, ist es Teil meiner 100 Reisegeschichten.

Titel: Zeitenwende - Erinnerungen an die Ereignisse im Herbst 2001
Sprache: Deutsch
Genre: Anekdote/Non-Fiction
Anzahl Wörter: 3276
Stichwort: 64. Fall

Der Tag, an dem Sicherheiten einstürztenCollapse )

Ich bin doch kein i.Diot!

Jetzt, da Steve Jobs Apple verlassen hat, scheint sich das Blatt für die Firma langsam zu wenden. Man munkelt ja bereits, dass Apple doof finden der neue Trend ist. Mir ist ja relativ egal, ob dem so ist oder nicht, aber es ist eine gute Gelegenheit, mal darzulegen, warum ich mich noch nie für Apple-Produkte begeistern konnte:

Apple stellt keine Produkte her, Apple ist eine Glaubensrichtung.

Und zwar nicht erst seit Steve Jobs Ende der 90er-Jahre zur Firma zurückgekehrt ist, sondern schon viel länger.

Fangen wir von vorne an:

Die Geschichte einer langjaehrigen AbneigungCollapse )

Tags:

47. Heart: Ein Herz in der Finsternis

Der erste Text meiner 100 Reisegeschichten ist fertig! Es ist eine Anekdote aus meinem Flug von Paris nach Kuala Lumpur - übrigens ein Teil meiner Reise, den es nie in mein Reiseblog geschafft hat.

Titel: Ein Herz in der Finsternis
Sprache: Deutsch
Genre: Anekdote/Non-Fiction
Anzahl Wörter: 341
Stichwort: 47. Heart
Read more...Collapse )
Mein Ziel, diese Woche jeden Tag einen Text zu schreiben, habe ich zwar schon jetzt nicht erreicht. Aber - ich habe angefangen zu schreiben! Am Montag habe ich mit dem Text für das erste Stichwort begonnen (47. Hearts). Dass ich überhaupt so weit gekommen bin,  ist nicht so selbstverständlich, wie es vielleicht klingen könnte. Ich leide nämlich schon seit längerer Zeit an einer richtig hartnäckigen Schreibblockade. Woran es genau liegt, dass ich plötzlich nicht mehr so richtig schreiben kann, habe ich immer noch nicht herausgefunden. Es scheint, als gäbe es viele Gründe, die alle irgendwie miteinander verknüpft sind und die ich hier nun nicht weiter ausbreiten möchte.Read more...Collapse )

100 Reisegeschichten

So, nachdem ich von meiner grossen Reise zurückgekehrt bin, wird es Zeit, hier in meinem LJ den Staub wegzublasen und wieder aktiv zu werden. Da ich in den letzten Jahren unter einer ziemlichen Schreibblockade gelitten hatte (sofern es nicht das Reiseblog war), habe ich nun beschlossen, die viele freie Zeit, die ich gerade habe, zum Schreiben zu nutzen. Ich habe mir dazu den "little damn table" von ff_100 ausgeliehen. Diese Tabelle dient eigentlich dazu, 100 Fanfiction-Geschichten zu einem Pairing zu schreiben. Ich möchte sie aber verwenden, um 100 Texte übers Reisen zu schreiben. Ich setze mir dabei keine weiteren Einschränkungen - es müssen 100 Texte zu den 100 Stichworten sein, die in der Tabelle stehen und alle müssen in irgendeiner Form etwas mit dem Thema Reisen zu tun haben. Innere Reisen, äussere Reisen, Fiktion, reale Erlebnisse - Gedichte, Stimmungsbilder, Kurzgeschichten oder Reportagen, was immer mir einfällt. Und damit ich die Idee nicht gleich wieder fallenlasse, habe ich beschlossen, dass ich nächste Woche, also vom 29. August bis am 4. September 2011 jeden Tag mindestens einen Text schreiben möchte. Danach werden wir sehen, an welchen Rythmus ich mich halten kann und will. Hier sind die Themen:
001. Beginnings. 002. Middles. 003. Ends. 004. Insides. 005. Outsides.
006. Hours. 007. Days. 008. Weeks. 009. Months. 010. Years.
011. Red. 012. Orange. 013. Yellow. 014. Green. 015. Blue.
016. Purple. 017. Brown. 018. Black. 019. White. 020. Colourless.
021. Friends. 022. Enemies. 023. Lovers. 024. Family. 025. Strangers.
026. Teammates. 027. Parents. 028. Children. 029. Birth. 030. Death.
031. Sunrise. 032. Sunset. 033. Too Much. 034. Not Enough. 035. Sixth Sense.
036. Smell. 037. Sound. 038. Touch. 039. Taste. 040. Sight.
041. Shapes. 042. Triangle. 043. Square. 044. Circle. 045. Moon.
046. Star. 047. Heart. 048. Diamond. 049. Club. 050. Spade.
051. Water. 052. Fire. 053. Earth. 054. Air. 055. Spirit.
056. Breakfast. 057. Lunch. 058. Dinner. 059. Food. 060. Drink.
061. Winter. 062. Spring. 063. Summer. 064. Fall. 065. Passing.
066. Rain. 067. Snow. 068. Lightening. 069. Thunder. 070. Storm.
071. Broken. 072. Fixed. 073. Light. 074. Dark. 075. Shade.
076. Who? 077. What? 078. Where? 079. When? 080. Why?
081. How? 082. If. 083. And. 084. He. 085. She.
086. Choices. 087. Life. 088. School. 089. Work. 090. Home.
091. Birthday. 092. Christmas. 093. Thanksgiving. 094. Independence. 095. New Year.
096. Writer‘s Choice. 097. Writer‘s Choice. 098. Writer‘s Choice. 099. Writer‘s Choice. 100. Writer‘s Choice.
Noch ein P.S. - da manche Geschichten wahrscheinlich sehr persönlich werden, werde ich mir erlauben, einige davon nur "friends-locked" oder gar "nur für mich sichtbar" zu publizieren. Obwohl die Stichworte auf Englisch sind, werden die (meisten) Texte wohl auf Deutsch sein. Die 7 Texte, die diese Woche entstehen sollen, müssen am Ende des Tages nicht publikationsreif sein - aber ich werde auf jeden Fall hier kurz jeden Tag melden, ob ich mich daran gehalten habe.

Reiseblog für 2011

In der Vergangenheit habe ich hier ja schon öfters angekündigt, dass ich ab Januar 2011 auf grosse Reise gehen werde. Da die Vorbereitungen hier nun konkret werden, habe ich ein eigenes Blog dafür aufgemacht: rareb goes to Russia... and other places ( http://rarebgoestorussia.wordpress.com/ )

Close your eyes, come with me - also das LJ, das ihr gerade betrachtet - bleibt erhalten. Ich habe das Reiseblog ausgelagert, damit es auch für jene interessant bleibt, die sich vor allem für die Reise interessieren und nicht für den Rest, den ich hier so schreibe.
Bisher habe ich die Postings, die ich dort geschrieben habe, hier nicht gepostet. Wenn das gewünscht wird, mache ich das aber gerne. :-)
Normalerweise gehöre ich ja gar nicht zur "Früher-war-alles-besser-Fraktion" - aber in einem Bereich traure ich den "alten Zeiten" nach. Seit es Digitalkameras und starke Handykameras gibt, sind Konzerte und Festivals einfach nicht mehr das gleiche. Früher, vor noch gar nicht allzu langer Zeit, wurde an Konzerten vor der Bühne getanzt, gehüpft und mitgesungen, was das Zeug hielt. Es waren die magischen und bisweilen gar beängstigenden Erlebnisse, in denen man einfach mal Teil einer Masse werden und sich von toller Musik und guten Shows mitreissen zu lassen.

Das geht heute nicht mehr.

KonzertkulturCollapse )

Tags:

Mehr als zwei Monate nach der Reise "schulde" ich euch noch meinen Eintrag über unseren letzten Tag in Санкт-Петербург - wobei der 7. Tag genau genommen der zweitletzte Tag war. Am wirklich letzten Tag haben wir aber eigentlich nichts besonderes mehr gemacht: länger geschlafen, den Koffer gepackt, lange gefrühstückt, ausgecheckt und zum Flughafen gefahren. Dort Kaffee getrunken, die eine Flasche водка geleert, die wir sonst zu viel im Gepäck gehabt hätten und dann gings zurück nach Zürich mit einem Temperaturschock von sicher 15°C Unterschied. (Wir erinnern uns - in Санкт-Петербург wars in der Woche unerträglich heiss, in Zürich hingegen war es fast schon herbstlich kühl.) 

Aber noch sind wir beim 7. Tag, eben dem Tag, den wir noch vollständig in der Stadt verbracht hatten. Unser Programm an diesem Tag gehörte zu meinen persönlichen Highlights. Wir begaben uns auf die Spuren von Фёдор Михайлович Достоевский (Fjodor Michailowitsch Dostojewskij).
Auf Dostojewskijs SpurenCollapse )